note.word.act.#6: Freie Soiree in der Villa Rosenthal

DruckversionPDF-Version
Datum: 
09.12.2017 | 20:00

Am Samstag, dem 9.12.2017, ist der Kunsthof Jena e.V. mit seiner Veranstaltungsreihe „note. word. act.“ zu Gast in der Villa Rosenthal. Die experimentelle Bühne für Literatur, Musik und Performance legt für die freie Soiree im Salon der Villa ihren Schwerpunkt auf Musik und Performance.

Galerie Kunsthof Jena

Den Abend wird die russische Pianistin Anna Lysenko mit Improvisationen am Konzertflügel eröffnen. Tommy Neuwirth, bekannt für sein performatives Musikprojekt „Das weltweite Netzwerk für ein bedinungsloses Grundeinkommen“ wird das Programm mit seiner Performance „Make midi great again“ um popkulturelle Aspekte erweitern.
Das Trio „Helbig-Kimura-Hoffmann“ lässt den Salon der Villa Rosenthal mit spannungsreichen Klängen aus experimentellen Instrumenten, Trompete, Flügelhorn und klassischem Gesang erfüllen.

Eintritt: 5 € / 7 €

Ort: Villa Rosenthal, Mälzerstraße 11, Jena

Galerie Kunsthof Jena

Anna Lysenko
Anna Lysenko studierte u.a. bei Prof. E. Lapitskaja an der Universität der Künste, Berlin. Derzeit ist sie Studentin bei Prof. Szokolay an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar.  Sie erhielt zahlreiche Preise bei internationalen Nachwuchs-Wettbewerben im Bereich Klaviermusik. Zusam-men mit der japanischen Pianistin Mai Shinanda spielt Anna Lysenko im Piano-Duo „SZOKODUO“, dass sich u.a. Werken von Strawinsky und Schostakowitsch widmet.


Galerie Kunsthof Jena

Das weltweite Netzwerk für ein bedingungsloses Grundeinkommen
»Das weltweite Netzwerk für ein bedingungsloses Grundeinkommen« ist der mehr oder weniger bescheidene Name des Musikarbeiters und Medienkünstlers Tommy Neuwirth, der ganz alleine mit den Tönen und ihrer Herkunft jongliert, dass einem das taube Dahinhören vergeht und die Ohren des Publikums ihre vielfältigen Verbindungen zu verschiedensten Hirnregionen, zu den Lachmuskeln, den Tränensäcken und den Tanzbeinen entdecken.
Neuwirth gönnt seinen Songs, — oder soll man sagen: Musikkabarettnummern?- Nachdenkpausen, wenn die musikalische Konventionen sie voranpeitschen würden, er gebiert Melodien und überlässt sie sich selber und dem Publikum, während er seine Aufmerksamkeit schon neuem Spielzeug widmet. Er trennt die Geräusche, die er als Performer live auf der Bühne hervorbringt magischerweise ab von den Bewegungen seines Körper und synchronisiert sich mit erstaunlichs-tem.
»Das weltweite Netzwerk für ein bedingungsloses Grundeinkommen« alias Tommy Neuwirth läßt seinen skurilen Humor seit 2012 in Form von Videos, Konzerten, Performances und Radio-Improvisationen auf die Menschen los.

Galerie Kunsthof Jena  (Tim Helbig)

Helbig — Kimura —Hoffmann
Das Trio HELBIG—KIMURA—HOFFMANN spielt nach — und wider — allen Regeln der freien Improvisation. Dabei entlocken die drei Musiker spannungsreiche Klänge aus experimentellen Instrumenten, Trompete und Flügelhorn sowie klassischem Gesang.
Es wird eingeladen zu einer Klangreise durch flächenhafte Klangmalereien und perkussive Geräuschcollagen, attackierende Erschütterungen und "versöhnliche" Harmonien. Durch das routinierte, jedoch stets offene  Zusammenspiel des Trios entsteht eine beinahe symbiotische Einheit, welche über die Sprache der Musik zum Ausdruck gebracht wird.

Norico Kimura – voc
Daniel Hoffmann – tp
Tim Helbig – perc
 

Daniel Hoffmann: Studium in den Hauptfächern Horn und Trompete an der Musikhochschule „Franz Liszt“ in Weimar. Noch während der klassischen Ausbildung erfolgte eine immer stärkere Hinwendung zum Jazz und anderen Musikformen. Seit 1987 ist Daniel Hoffmann als freiberuflicher Musiker in verschiedenen Jazzformationen tätig. 1991 wurde er Preisträger beim Internationalen Jazzworkshop in Weimar. Auf der Suche nach weiteren musikalischen Möglichkeiten kam es zum Kontakt mit dem „Ensemble für Intuitive Musik Weimar“, dem er seit 1993 angehört. 1994 war er Initiator der „Jazzmeile Thüringen“, die sich inzwischen durch den ganzen Freistaat erstreckt. 1999 erfolgte unter seiner Leitung die Neugründung der „Bauhaus-Musik-Kapelle“. Auf seiner CD „I believe in music“ (2003) agiert er nicht nur als Trompeter, sondern auch als Sänger. 2004 kam es zur Erprobung neuer experimenteller Musikformen in Radio-Konzerten mit Michael von Hintzenstern.

Norico Kimura (Osaka):
Gesangsstudium in Osaka & Dresden. Engagements an der Semperoper Dresden und am Deutschen Nationaltheater Weimar. Freie Solistin Alter und Neuer Musik sowie Dozentin für Gesang in Weimar und Japan. Konzerte mit dem Duo „Klang-Zeichen“ (Trompete/Flügelhorn; Klavier/Harmonium). Seit 2013 Mitglied im „Ensemble der DADAMENTA“ mit Spezialisierung auf DADA JAPAN und Stehgreif-Improvisationen.

Tim Helbigs künstlerisches Schaffen oszilliert zwischen der Konzeption und Realisation vielschichtiger Klanginstallationen, der Komposition akusmatischer Musik sowie der Komposition für experimentelle und traditionelle Instrumente und Live-Elektronik. Er ist außerdem aktiv als Musiker und Live-Elektroniker im Rahmen von Improvisationskonzerten und vielseitig engagiert in Projekten und Konzerten, die zeitgenössische Kompositions- und Aufführungspraktiken erforschen und diskutieren.
Im Jahr 2015 erhielt er das Förderstipendium für Musik/Komposition der Kulturstiftung Thüringen. Im selben Jahr war er als „Künstler am Hof“ am Theaterhaus Jena mit der Konzeption und Realisation der permanenten Klanginstallation »3Räume« im Foyer beauftragt. Für das experimentierfreudige Haus hat er bereits mehrere Theatermusiken unter der Regie von Moritz Schönecker komponiert. Seit 2015 lehrt er als künstlerischer Mitarbeiter am Studio für elektroakustische Musik (Prof. Robin Minard) an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar.
 

Eine Veranstaltung des Kunsthof Jena e.V. in Kooperation mit der Villa Rosenthal.

Galerie Kunsthof Jena      Galerie Kunsthof Jena

Die Veranstaltungsreihe wird unterstützt von der Thüringer Staataskanzlei, dem Beirat Soziokultur und durch die Stadtwerke Jena-Pößneck.