Antje Körting | Maria Grafft | Sara Sorg

DruckversionPDF-Version
Zeitraum: 
07.05.2010 - 27.05.2010

Im Mai setzt sich die Erkundung künstlerischer Positionen im Umfeld der Städte Weimar und Jena fort. Nachdem man im April durch die Werke von Tom Ackermann und Adam Noack Einblicke in aktuelle Maldiskurse an der Bauhaus-Universität Weimar nehmen konnte, präsentiert die Galerie ab Freitag, den 07. Mai, Werke der Künstlerinnen Antje Körting, Maria Grafft und Sara Sorg, die allesamt in Jena künstlerisch tätig sind.

Ausstellungsplakat Grafft Körting Sorg

In den ausgestellten Werken zeigen sich unterschiedliche Herangehensweisen zur Formenfindung. Maria Grafft sublimiert in ihren Objekten Alltagsmaterialien. In den plastischen Tonarbeiten Antje Körtings zeigen sich die Formensprachen der klassischen Moderne als auch des psychologischen Symbolismus, der sich auch in der Malerei Sara Sorgs wiederfinden lässt.  Während sich die Installation Maria Graffts, bestehend aus Objekten und Grafiken aus dem Spannungsfeld zwischen Spiritualität und moderner Gesellschaft generieren, setzen sich die Plastiken Antje Körtings und die Malerei Sara Sorgs mit Sexus und Psyche auseinander.    

Dem Besucher der Galerie erwarten im Mai abwechslungsreiche Bilder und Objekte in denen sich auch die Vielfalt kreativen Schaffens in Jena zeigt.

Zur Vernissage am Freitag, den 7. Mai um 20 Uhr und zur Ausstellung, die dienstags bis freitags zwischen 14 und 18 UHr geöffnet ist, sind Sie herzlich eingeladen.