Winterpause bis zum 12. Februar

DruckversionPDF-Version

Der Kunsthof geht bis Februar in die Winterpause. Währenddessen bereiten wir die nächsten Ausstellungen, Konzerte und Lesungen vor. Bis dahin dürft Ihr Euch ab Februar auf weitere Abende der Lesungsreihe „In Guter Nachbarschaft“ freuen. Neben einigen weiteren literarischen Perlen sind wir gespannt sein auf eine Anthologie junger Lyrik aus Österreich, der Schweiz und Deutschland.
Ab März spielt die Jazz-Reihe mit dem Frühling um die Wette und Ensembles aus Leipzig, Dresden, Köln und Finnland kommen in den Kunsthof. Wir laden ein zu experimentellem, improvisativem und funkigem Jazz - immer kreativ die Genregrenzen kreuzend.
Auch Blues und Folk werden Euch gut durch die Fühlingsmelancholie begleiten – mit alten Bekannten – Lizzy Mc Pretty, neuen Gesichtern und zu entdeckenden Stilrichtungen – Tim Holehouse spielt Blues-Lofi-Folkpunk. Auch weitere Blues-Experimente halten die „Karosse Hofkonzerte“ bereit.

Auch an einer neuen Ausstellungsreihe wird während der Winterpause im kommenden Jahr intensiv gearbeitett. Unter dem Thema „Mitte der Gesellschaft“ fragen die Ausstellungen, was dieser Begriff gegenwärtig und zeithistorisch in verschiedenen Bereichen wie Religion, Politik oder Stadtkultur beschreibt, und diskutiert ihn kritisch:
Die „Mitte“ als Sonnenseite der Gesellschaft, als Standortvorteil, als Ideal von Normalität und Fluchtpunkt biographischer Ziele – ist das vereinbar mit dem Leitmotiv einer demokratischen Gesellschaft? Welche Folgen hat eine gesellschaftliche Selbstkartierung in ein privilegiertes Zentrum und ein abweichendes Außen? Wo beginnt das Politische? Beginnt Demokratie nicht bereits bei der Frage gesellschaftlicher Platzierungen und der Ordnung von Sprecherpositionen? Die Ausstellung möchte verschiedene künstlerische regionale und überregionale Arbeiten zu diesen Fragen in den Ausstellungen in Dialog miteinander bringen.

Der "Fuchs" am Montag


... das Atelier. Cafe. Merle lädt über die Pause hinweg alle Gourmets und Gourmands mit frisch gemahlenem Espresso –  Direktimport aus Uganda, geröstet in den Tiefen des Thüringer Walds - zum Kaffeegenuss ein: schwarz und intensiv, in verschiedenen Varianten aufgeschäumt. Und apropos Thüringer Wald: Montags lädt der Kulturgourmet schlechthin, der „Fuchs“, zu noch mehr Kultur ein mit Plattenjazz, Galeristenlyrik, Mini Club und vielem mehr – weitere Infos direkt im Galerie-Kaffee und auf facebook.